[1]

Hinweis zum Urheberrecht

Abbildung

Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH, Stuttgart

Impressum

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de abrufbar.

Print:ISBN: 978-3-7910-3627-4Bestell-Nr.: 20390-0002
ePDF:ISBN: 978-3-7910-3628-1Bestell-Nr.: 20390-0151
ePub:ISBN: 978-3-7910-4057-8Bestell-Nr.: 20390-0100

Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

© 2017 Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH
www.schaeffer-poeschel.de
info@schaeffer-poeschel.de

Umschlagentwurf: Goldener Westen, Berlin
Umschlaggestaltung: Kienle gestaltet, Stuttgart
Satz: Claudia Wild, Konstanz

Juli 2017

Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart
Ein Tochterunternehmen der Haufe Gruppe

Widmung

Für Elfi, Anna und Lukas

Vorwort zur zweiten Auflage

Seit dem Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches habe ich weitere Praxiserfahrungen mit den Modellen und Instrumenten dieses Konzeptes machen können. Dabei hat sich gezeigt, dass die sprachliche Ausgestaltung des Kernmodells des Organisationsdesigns manchmal als etwas sperrig erlebt wurde. Dies hat mich dazu angeregt, die Bezeichnungen des Ursprungsmodells zugespitzter zu formulieren und dadurch noch praxisnäher zu machen. Hier bedanke ich mich bei meinem Kollegen Walter Dietl, mit dem ich diese Präzisierung erarbeitet habe. Die Veränderungen habe ich in das Einführungskapitel eingearbeitet.[2]

Die letzten Jahre waren geprägt von außergewöhnlich vielen unterschiedlichen Impulsen zu neuen Organisationsmodellen. Dies hat sicherlich mit den aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen zu tun, die wir derzeit durchleben. Wichtige Treiber für solche Organisationsmodelle sind dabei die Megatrends der digitalen Revolution, der Internationalisierung aber auch des Akzeptanzverlustes der Hierarchie als dominantes Steuerungsmodell.

Daher wurden von mir im zweiten Kapitel die wichtigsten der aktuell diskutierten Konzepte vor dem Hintergrund, welche Anregungen sie zum Organisationsdesign geben, neu aufgenommen (Kapitel 2.8). Dabei habe ich John Kotters „duale Organisation“, Frederick Laloux’ „evolutionäre Organisation“ und Robertsons „Holacracy“ herausgegriffen. Angesichts der aktuellen wirtschaftspolitischen Bedeutung nehme ich zudem das sehr lesenswerte Buch von Christoph Keese über das Silicon Valley mit auf. Bei allen diesen Modellen habe ich besonders herausgearbeitet, welche impliziten und expliziten Implikationen diese Konzepte auf das Organisationsdesign haben. In diesem neuen Kapitel versuche ich eine Antwort darauf zu geben, was aus meiner Sicht dabei mehr eine neue Organisationsmode und was eine zukunftsweisende Innovation für die Unternehmensgestaltung ist.[3]

Schließlich habe ich ein weiteres Kapitel 6.6 neu aufgenommen, das sich mit vielfältigen Aspekten der Entwicklung und Ausgestaltung von Designoptionen auseinandersetzt. Dabei beziehe ich mich auf das Konzept von Burton, Obel und DeSanctis (2011), das den Denkraum möglicher Designoptionen kreativ öffnet. Dieses Modell bietet auch einen differenzierten Ausgangspunkt für eine gemeinsame Verständigung über die Stärken des bestehenden Organisationsdesigns und über einen möglichen Handlungsbedarf der Organisation.

Wien, im Sommer 2017Reinhart Nagel

Toolverzeichnis

Tool 1Künftiger strategischer Fokus des Organisationsdesigns166
Tool 2Entwicklung von Designkriterien169
Tool 3Begrenzungen und Annahmen möglicher Organisationsveränderungen171
Tool 4Wie anpassungsfähig ist Ihr Unternehmen?176
Tool 5Gründe für das Re-Design einer Organisation179
Tool 6Bestimmung der Beteiligungstiefe182
Tool 7Current State Assessment186
Tool 8Bewertung der aktuellen Organisation vor dem Hintergrund der Organisationsdesignkriterien192
Tool 9Weisbords Six-Box-Model193
Tool 10Analyse des Organigramms196
Tool 11OD-Monitor als Online-Standortbestimmung197
Tool 12Analyse des Geschäftsmodells200
Tool 13Zusammenfassung der zentralen Handlungsfelder204
Tool 14Diagnose-Steckbrief und Hypothesenbildung zu den Analyseergebnissen206
Tool 15Relationship Health Check208
Tool 16Analyse der Kooperationsmuster und ihrer Blockaden210
Tool 17Reflexion der Vertrauensbasis der Zusammenarbeit214
Tool 18Das PIANO-Modell zur Analyse der internen Netzwerke216
Tool 19Evaluierung der formalen Organisationsstruktur224
Tool 20Kreative Designideen für eine neue Organisationsstruktur225
Tool 21Tetralemma zur Bearbeitung von organisationalen Dilemmata235
Tool 22Strategy Locator: Ausprägungen der Kundenzentrierung242
Tool 23Bewertung der Voraussetzungen für eine Matrix248
Tool 24Planung der kundenzentrierten Fähigkeiten257
Tool 25Das CAGE-Framework261
Tool 26Das AAA-Dreieck269
Tool 27Bewertung des Regionalisierungspotenzials271
Tool 28Ranking der neuen Optionen mit den Designkriterien312
Tool 29Plausibilitäts-Check313
Tool 30Bewertungsmatrix314
Tool 31Bewertung mit dem Organisations-Fit-Test von Goold/Campell316
Tool 32Strategischer Referenzrahmen des Organisationsdesigns331
Tool 33Konkretisierung der vertikalen Organisationsstruktur332
Tool 34Gestaltung der horizontalen Verbindungen335
Tool 35Planung der Kommunikationsstruktur und -formate338
Tool 36Überprüfung des strategischen Managementprozesses340
Tool 37Überprüfung und Festlegung der Entscheidungsstruktur und ihrer Spielregeln342
Tool 38Evaluierung und Anpassung des Anreizsystems344
Tool 39Überprüfung und Entwicklung organisationaler Fähigkeiten zur Realisierung eines neuen Organisationsdesigns349
Tool 40Adaptierung und Weiterentwicklung des Talentmanagement-Systems351
Tool 41Führungskonstellation an der Spitze als Schlüsselstelle eines Organisationsumbaus360[4-5]